Willkommen

Wöchentlich ein Interview aus der Schule. Unter unseren Schülern gibt es viele Experten, man erkennt das meistens nur nicht. Im Plauderton sprechen wir mit diesen Sachverständigen über Computerspiele, Ossis/Wessis, Fußball usw. . Impressum: Herbert Just, Sabel-Schule, Eilgutstr. 10, 90442 Nürnberg, Tel.:0911/ 230710

[RSS] Podcast (RSS-Feed)
[RSS] Alle Episoden
[RSS] OneClickSubscription

Aktuelle Kommentare

Handyfreie Schule

Ein Leben ohne Handy wäre der Untergang.

In dem Satz zeigt sich etwas von dem Lebensgefühl unserer Jugend. Ohne Handy wären sie abgeschnitten vom Lauf des Lebens. Getrennt von ihrer Clique.

Wenn man als Erwachsener das hört, und den moralischen Zeigefinger nicht hebt, dann kann man erkennen, welche zentrale Rolle dieses Gerät für das Leben der nachfolgenden Generation bereits einnimmt.

Ein Handyverbot zu erlassen oder gar eine handyfreie Schule anzustreben ist ein Witz. Das klappt nie. Als Pädagoge sollte man Handies nutzen, statt sie zu verdammen und eingrenzen, wo diese stören.

# 18.09.16, 17:06:56 von sabelschule | [RSS] Kommentare (0)

Handies

Ich erinnere mich noch an Zeiten bei denen der Mobilfunk gleichbedeutend war mit dem Autotelefon. Zeiten bei denen die Funklöcher wesentlich größer waren als die Räume mit Funkempfang. Bei denen nur die wirklich wichtigen Geschäftsleute solch ein teueres Gerät sich leisten konnten.

Wer nicht das Geld dazu hatte aber Status demonstrieren wollte, kaufte sich nur den Hörer und simulierte Telefonate bei offenem Autofenster.

Aber das war einmal. Heute bestimmt das Handy unseren Alltag und unser Lebensgefühl. Das Handy änderte in wenigen Jahren massiv unsere Form der Kommunikation.
Gestern beobachtete ich an einem Nebentisch acht Motorradfahrer, alle in gehobenem Alter. Sie sprachen miteinander und schauten dabei aufs Handy. Alle acht!

Ich habe mich vor einem Jahr gefragt, welche Bedeutung ein Handy für unterschiedliche Generationen hat und habe eine ganze Reihe von Podcasts zu dem Thema erstellt.

Beginnen will ich mit dem ältesten Interviewpartner: Michael. Er ist jenseits der 60, engagiert, vernetzt und flexibel. Was bedeutet ihm sein Handy?

# 29.08.16, 07:18:28 von sabelschule | [RSS] Kommentare (0)

Schulmigräne

"Nur beim Gedanken an Schule bekomme ich Migräne", das sagt eine 16jährige Schülerin. Eine solche Aussage könnte ebenso von einem Lehrer/Lehrerin, von den Eltern oder der Schulleitung kommen.

Schule macht krank. Sie überfordert und unterfordert gleichzeitig. Wer Täter und wer Opfer ist, ist nicht so klar wie man im ersten Moment annimmt. Ich halte selbst ministerielle Migräne für möglich.

Und manchmal überkommt mich die blanke Wut oder eine tiefe Resignation, wenn ich mir unser Schulsystem anschaue. Es beharrt auf überkommenden Vorstellungen und bereitet nicht auf die beginnende Zukunft vor.

Ist es nicht so: "Wenn man will, das alles so bleibt, wie es ist, muss man es ändern". So hetzt man konsequent von Schulreform zu Schulreform und alles bleibt beim Alten. Wenn man den Eindruck gewinnt, dass bei allem Bemühen sich nichts wirklich ändert, dann bleibt nur die Depression, die Schuldepression.

# 23.04.16, 09:25:23 von sabelschule | [RSS] Kommentare (0)

Drei Jahre und ein Tag

Im Death-Valley hatte es geregnet und kurz danach war das Tal bedeckt von einem Blütenmeer. Im Tal des Todes erwachte unerwartet Leben, Leben das immer da war und Regen brauchte.

So ähnlich geht es mir mit diesem Blog. Drei Jahre und ein Tag war Ruhe, ich hatte keine Lust auf Podcasting.
Dann fliegt da so eine Muse vorbei und küsst mich.

Plötzlich ist die alte Inspiration wieder da ... und die Gesprächspartner.

# 23.04.16, 09:17:24 von sabelschule | [RSS] Kommentare (0)

Potentialentfaltung

Wenn das Beispiel meines Schülers Schule macht, dann geht die Schule den Bach runter.
Er kam neulich in den Unterricht mit einer selbst entwickelten Animation eines iPads.

Gelernt hat er die Technik in dem er Tutorials im Internet nutzte. So eignete er sich die Grundbegriffe an. Dann fand er einen Mentor aus England etwa im gleichen Alter war. Dieser zeigte ihm Tricks und beteiligte ihn an Aufträgen. Nebeneffekt: er lernte über den Kontakt Englisch.

Jetzt, zwei Jahre später, ist er mit 16 Jahren fast schon ein Profi.

# 24.04.13, 21:30:26 von sabelschule | [RSS] Kommentare (0)